Startseite » Sicherheit Zuhause

Jährlich gibt es in Deutschland ca. 200.000 Brände, mit ca. 400 Brandtoten und ca. 4.000 Brandverletzten mit Langzeitschäden. 90% aller Brandopfer sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung und nicht durch das Feuer. 2/3 aller Brandopfer wurden nachts im Schlaf überrascht. Rauchmelder retten Leben!

Brandschutz

  • Achten Sie darauf, Steckdosen nicht zu überlasten. Als Faustregel gilt: Ein Stecker für eine Steckdose.
  • Über 50 % aller Brände im Haushalt entstehen durch Unfälle beim Kochen. Beim Umgang mit heißem Öl gilt stets besondere Vorsicht! Achten Sie darauf, dass keine Kinder allein in der Küche sind, während gekocht wird!
  • Lassen Sie das Fernsehgerät oder andere elektrische Geräte nicht im Standby-Modus, da dies einen Brand auslösen könnte. Schalten Sie diese immer ganz aus und ziehen Sie den Netzstecker, solange die Geräte nicht in Gebrauch sind.
  • Stellen Sie sicher, dass nachts alle Türen geschlossen sind. Das trägt dazu bei, Räume zu isolieren und einen Brand aufzuhalten. Und es könnte Ihr Leben retten.
  • Erstellen Sie einen Brandschutzplan, damit jeder im Haushalt die möglichen Fluchtwege im Brandfall kennt, und halten Sie die Ausgänge des Hauses frei, damit die Bewohner das Gebäude im Brandfall sicher verlassen können.
  • Installieren Sie einen Rauchmelder. Halten Sie das Gerät staubfrei und testen Sie es regelmäßig. Erwägen Sie den Kauf eines 10-Jahres-Melders; tauschen Sie andernfalls einmal im Jahr die Batterien aus.

Auf der Internetseite „Rauchmelder retten Leben“ finden Sie weitere wertvolle Tipps, wie Sie sich vor Bränden schützen.

Installation von Rauchmeldern

Gemäß der deutschen Anwendungsnorm DIN 14676 und den gesetzlichen Vorgaben in allen Bundesländern müssen mindestens alle Schlafzimmer, Kinderzimmer, Flure und Fluchtwege mit einem Rauchmelder ausgestattet sein. In einem Einfamilienhaus sollte zusätzlich auf jeder Etage Ihres Hauses ein Rauchmelder installiert werden. Für höchste Sicherheit wird die Installation eines Rauchmelders in jedem Raum empfohlen, ausgenommen Badezimmer, Küche und Garage. In diesen Räumen sind Hitzemelder anzubringen, besonders in der Küche wo über die Hälfte aller Brände im Haus entstehen.

Die Installation eines Rauchmelders dauert nur wenige Minuten – folgen Sie einfach den Anweisungen in der beiliegenden Bedienungsanleitung.

Rauchmelder sollten an Decke, nahe oder genau in der Mitte des Raumes, Flures oder Treppenbereichs angebracht werden. Der Rauchmelder sollte mindestens 50 cm von Wänden oder Lichtquellen entfernt installiert werden. Sollten Sie Schwierigkeiten bei der Anbringung des Geräts haben, wenden Sie sich an Ihren Dienstleister. Die detaillierten Vorgaben zur Anbringung von Rauchmeldern finden sich in der Anwendungsnorm DIN 14676.

Instandhaltung von Rauchmeldern

Damit der Rauchmelder seine lebensrettenden Funktionen über viele Jahre behält, ist es wie bei jedem technischen Gerät erforderlich, ihm von Zeit zu Zeit ein wenig Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

  • Überprüfen Sie Ihren Melder regelmäßig durch Drücken der großen Prüftaste. Gemäß der DIN 14676 ist einmal pro Jahr eine normkonforme Inspektion und Wartung der Rauchmelder zur Sicherstellung der Betriebsbereitschaft durchzuführen. Dies sollte durch eine ausgebildete Fachkraft vor Ort im Rahmen einer Sichtprüfung sichergestellt werden.
  • So vermeiden Sie Täuschungsalarme: Halten Sie den Rauchmelder sauber!
  • Vermeiden Sie übermäßige Staubentwicklungen im Raum und den direkten Kontakt der Melder mit Aerosolen, z.B. Haar-, Raum-oder Insektensprays!
  • Reinigung: Saugen Sie den Melder in regelmäßigen Abständen mit dem Staubsauger rundherum ab. Dabei den Melder möglichst nicht mit der Saugdüse berühren. Äußerliche Verschmutzungen mit einem leicht feuchten Tuch entfernen. Der Rauchmelder darf keinesfalls mit Farbe überstrichen / und oder intensiven Staubbelastungen ausgesetzt werden. Bei Renovierungsarbeiten demontieren Sie daher unbedingt den Melder.
  • Tauschen Sie einmal im Jahr die Batterie aus; außer bei Rauchmeldern mit 10-Jahres-Batterie.